Fotoequipment


von Markus Strecker | April 12, 2017 | Fotoausrüstung | Sigma 35mm F1.4 Art

Sigma 35mm F1.4 DG HSM Art

Sigma Art 35mm

Erstaunlich, seit einigen Jahren hat sich die Qualität der Sigma Objektive merklich gewandelt. Waren noch früher einige wirklich brauchbare aber auch leider viele „Scherben“ im Sortiment des Objektivherstellers, hat Sigma nun mit der Art-Serie ein qualitativ hochwertiges Sortiment im Angebot, das sowohl Ambitionierte als auch Profifotografen anspricht. Für mich als Fotograf war es natürlich selbstverständlich, die Art Objektive genauer unter die Lupe zu nehmen und das Sigma Art 35mm gleich nach einigen im Netz gelesenen Previews zu testen.

Das Sigma 35mm F1.4 DG HSM war das erste in der neuen Art-Serie und gehört sicherlich zu den herausragenden seiner Klasse im Weitwinkelbereich. Es wurde speziell für die Vollformatkameras entwickelt, die mit einem Sensor im Kleinbildformat ausgestattet sind. Ich persönlich bin ein großer Befürworter von Festbrennweiten, da diese einfach das optisch Beste aus jeder Kamera herausholen. Eine hochauflösende Kamera, wie zum Beispiel die D800E, ist eben nur so gut, wie das Objektiv, das diese Auflösung auch liefern kann.

Bauweise / Mechanik

Die mechanische Qualität ist beeindruckend und wirkt keinesfalls billig. Ganz im Gegenteil es fühlt sich haptisch absolut hochwertig an. Das Sigma Art 35mm ist zum Großteil aus Metall gefertigt und Kunststoffelemente sind eher wenige verbaut. Der gummierte Blendenring fühlt sich haptisch ebenfalls griffig an.

Das Sigma Art 35mm besitzt einen Ultraschallmotor für eine angenehm leise Fokussierung. Zudem hat es eine Innenfokussierung, wodurch sich die Baulänge beim Scharfstellen nicht vergrößert, da sich lediglich einige Linsen innerhalb des Objektivs verschieben. Der Autofokus funktioniert in den meisten Situationen, auch bei Dämmerung, einwandfrei. Gefühlt sitzt er zu 99 Prozent und so kann ich mich stets auf ihn verlassen.

Einen Stabilisator sucht man bei diesem Objektiv zwar vergeblich, ist aber meiner Meinung nach bei einer Brennweite von 35mm und einer Lichtstärke von F1.4 überhaupt nicht notwendig. Das macht eher bei Teleobjektiven Sinn, um etwas Spiel bei der Belichtungszeit zu haben.

Qualität / Schärfe

Zu der Schärfe gibt’s eigentlich gar nicht so viel zu berichten. Es ist von der Mitte bis zum Rand ausgesprochen scharf, wobei es natürlich physikalisch bedingt zum Rand hin etwas abflacht. Bei leichter Abblendung auf F2.8 ist es fast so scharf wie in der Mitte. Aber selbst bei F1.4 ist es absolut brauchbar und macht klasse Fotos. Die ausgesprochen hohe Lichtstärke ist besonders bei schlechten Lichtverhältnissen interessant. Auch in der Astrofotografie oder der Aufnahme von Polarlichtern verkürzt es sinnvollerweise die Belichtungszeit, da Sterne oder bewegende Lichtquellen nicht zu sehr verschwimmen.

Die Farben des Sigma Art 35mm wirken neutral, sind also nicht verfälscht oder weisen irgendwelche Farbstiche auf. Natürlich ist das Farbthema etwas schwierig zu beurteilen, da es eben auch sehr Kameraabhängig ist. Ich benutze es an der Nikon D800E, wobei die Farben natürlich und kontrastreich dargestellt werden, so wie ich es mir wünsche.

Die Vignettierung ist bei Offenblende schon etwas sichtbar, verbessert sich aber deutlich ab einer Blende von F2.8. Kaum vorhanden sind die Chromatischen Aberrationen und Farbsäume und wenn dann sind diese nur bei genaustem Hinsehen und bei Offenblende an den Rändern zu erkennen. Beides ist praktischerweise mit Lightroom gut zu korrigieren.

Die Linse liefert vor allem für ein Weitwinkelobjektiv ein angenehm weiches Bokeh, so dass Lichtquellen bei unscharfen Hintergrund gut zur Geltung kommen. Es ist allerdings nicht mit einer 85mm Portraitlinse vergleichbar.

Der Filterdurchmesser beim Sigma Art 35mm beträgt 67mm. Für alle, die wie ich gern Graufilter, Polfilter oder sonstige Filter nutzen, können diese problemlos verwenden.

Einziger Wehrmutstropfen ist das relativ hohe Gewicht von 665g, das natürlich dem Metallgehäuse geschuldet ist. Es gehört damit nicht zu den Leichtgewichten, ist aber auch nicht wirklich schwer. Nur bin ich natürlich als Landschaftsfotograf viel unterwegs und muss meine Ausrüstung bei ausgedehnten Wanderungen stundenlang durch die Gegend schleppen, so dass irgendwann jedes Gramm deutlich spürbar wird. Die Abmessungen des Sigma Objektivs sind 77 x 94mm und damit fällt es auch etwas größer aus, als viele seiner Kollegen.

Fazit:

Ich kann das Sigma Art 35mm F1.4 DG HSM uneingeschränkt weiter empfehlen, es gehört definitiv zu meinen Sahnestücken meines Objektivparks. Es fokussiert auf den Punkt, ist extrem scharf und harmoniert bestens an der Nikon D800E. Meiner Meinung nach ist das Sigma Art 35mm bestens für die Reise- und Landschaftsfotografie geeignet, aber auch gut in der Produkt- und Portraitfotografie einsetzbar.


von Markus Strecker | April 12, 2017 | Fotoausrüstung | Sigma 35mm F1.4 Art

Alle Gästebucheinträge:


Wir freuen uns ├╝ber Ihren Kommentar!

Name

Email (wird nicht angezeigt)